HKV • Jahresaustellung 2019

SCHWÄBISCH HALL • HAALHALLE • 11. Oktober - 27. Oktober 2019

Eröffnung: 11. Oktober 2019, 19 Uhr

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Jahresausstellung mit Arbeiten von Künstlermitgliedern des HOHENLOHER KUNSTVEREINS.

Thomas Achter ⸱ Gerda Bier ⸱ Henrik Dellbrügge ⸱ Robert Förch ⸱ Andreas Nikolaus Franz ⸱ Reingard Glaß ⸱ Ursula Kensy ⸱ Karl-Heinrich Lumpp ⸱ Hedwig Maier ⸱ Sabine Naumann-Cleve ⸱ Gerd Neisser ⸱ Doris Neisser-Steinkraus ⸱ Susanne Neuner ⸱ Ilka Nowicki ⸱ Franz Raßl ⸱ Christa Schmid-Ehrlinger ⸱ Veronica Solzin ⸱ Sonja Streng ⸱ Jale Vural-Schmidt ⸱ Eugen Zenzinger ⸱ Marion Reuter ✝

Zu Gast: Roland Bauer

Foto: Thomas Cleve
Foto: Thomas Cleve

In der Jahresausstellung  zeigen Künstlermitglieder des Hohenloher Kunstvereins Arbeiten, die im Laufe der letzten beiden Jahre entstanden. Die Ausstellung wird so zu einer Bestandsaufnahme über das aktuelle Schaffen der Künstlermitglieder und zeigt – gleich einem Kaleidoskop – die Vielfalt der im Kunstverein vertretenen künstlerischen Positionen. Zur Jahresausstellung werden traditionsgemäß auch Künstlerinnen und Künstler eingeladen, mit denen sich im Laufe des Jahres ein interessanter Dialog entwickelte.

Eröffnung: Freitag, 11. Oktober 2019 19:00

Grußwort: Dirk Steimann, Fachbereichsleiter Kultur und Touristik, Stadt Schwäbisch Hall
Begrüßung und Einführung: Renate Ziegler und Franz Raßl

Musik: Susanne Kolb, Klarinette und Arian Teuffel, Cello

 

Ausstellung:

Di. - So. 14 - 17:30 Uhr

 

Finissage: So. 27. Oktober 2019, 15 Uhr


URSULA PLOGHÖFT • Positionen-Variationen

KÜNZELSAU • KUNDENHALLE DER SPARKASSE • 27. September - 18.Oktober 2019

Vernissage: 27. September 2019, 19 Uhr

Ursula Ploghöft, Mischtechnik auf Büttenpapier
Ursula Ploghöft, Mischtechnik auf Büttenpapier

Mich interessiert vor allem die menschliche Figur, allerdings nicht in der proportionierten Körperlichkeit, sondern eher in einer leicht abstrahierten, überdehnten Form. Vor allem die Haltung, Verdichtungen in der Position, und oft auch bestimmte Körperpartien fesseln meine Aufmerksamkeit. Gestaltungsanlass ist nicht das lebende Modell, sondern kleine Tonfiguren, die ich aus der Vorstellung heraus geformt habe. Auch an organischen Fundstücken wie Knochen, Steinen, Muscheln, Kapseln und Hölzern kann ich nicht vorbeigehen. Faszinierend daran sind nicht nur die Form, sondern auch das spezielle Daseinsstadium von einst Lebendigem, Gewachsenem. Wichtig ist auch das Detailhafte, das Herausgelöstsein aus einem größeren Zusammenhang. Bei aller Fokussierung auf das kleine, manchmal fast unscheinbare Einzelstück, schwingt das Größere doch mit und lässt eine Ahnung von Vergangenem entstehen.

Eröffnung:

Freitag, 27. September 2019 19:00

Grußwort: Sparkasse Hohenlohekreis

Begrüßung: Renate Ziegler, 1. Vorsitzende HKV

Einführung: Franz Raßl, 2. Vorsitzender HKV

Ausstellung:
Mo, Di, Mi, Fr: 08:30 - 17:00

Do: 08:30 - 18:00

Kundenhalle der Sparkasse

Konsul-Uebele-Str. 11

74653 Künzelsau


S. NAUMANN-CLEVE & B. SCHMITZ-BECKER • Keimzeit

LANGENBURG • HOFRATSHAUS • 15. September - 20. Oktober 2019

Eröffnung: Sonntag, 15. September 2019, 11 Uhr

Sabine Naumann-Cleve, Speisekammererde
Sabine Naumann-Cleve, Speisekammererde

Sabine Naumann-Cleve. Die Darstellung der Natur ist durch die Jahrhunderte in der Kunstgeschichte ein wiederkehrendes Thema. Doch wie stellt sich das heute dar?

Beeinflusst uns das heutige Wissen der Wissenschaft? Wie spiegelt sich die Natur in der Kunst?

Künstliche Natur? Welchen Platz räumen wir der Natur in unserem Lebensraum noch ein?

Wo ist heute noch ursprüngliche Natur zu finden? Insektensterben, Monokultur und Klimawandel, Mangelernährung … wie gewinnen wir die Natur für uns zurück? Der Mensch ist Teil derselben und kann ohne deren Weiterexistenz nicht überleben. 

Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Künstlerinnen Sabine Naumann-Cleve und Barbara Schmitz-Becker in ihrem Werk.

Barbara Schmitz-Becker, cumulus 2
Barbara Schmitz-Becker, cumulus 2

Für den Hohenloher Kunstverein möchten sie diese Themen weiter ausarbeiten und planen „inszenierte“ Naturräume. Sabine Naumann-Cleve veranschaulicht die Wiedergewinnung von fruchtbarer Erde in ihrer 2017 begonnenen Installation „Speisekammererde“, die fortgeführt wird. In einer weiteren Arbeit macht sie den Zusammenhang von (Land-)Wirtschaft und Insektenvorkommen bildhaft: vergrößerte Insektenkörper, die sie aus geschredderten Geldscheinen konstruiert. Private Familienfotos verarbeitet sie zu, an Bienenwaben erinnernde, fragilen und schwebenden Raumobjekten. 

 

 

Barbara Schmitz-Becker arbeitet seit 2012 für das Eden Zwo Labor, welches in unterschiedlichen Rauminstallationen einzelne wissenschaftliche Details der Natur thematisiert. So umgesetzt, werden sie im künstlerischen Werk zu etwas Neuem, Eigenen: Arbeiten wie die „Flugsamen“, „Cumulus“ (dreidimensionale Raumzeichnungen aus Draht) oder das „Herbarium“ (Monotypien DinA4 kombiniert mit gehäkelten Drahtobjekten) sind Beispiele ihrer Naturforschung.

Eröffnung: Sonntag, 15. September 2019, 11:00 Uhr

Begrüßung: Renate Ziegler, 1. Vorsitzende HKV

Einführung: Claudia Scheller-Schach, Kunsthistorikerin M.A.

 

Ausstellung:

mittwochs und samstags 14:00 bis 17:00 Uhr

sonn- und feiertags 11:00 bis 17:00 Uhr

 

Reden über Kunst
- eine dialogische Führung mit Sabine Naumann-Cleve:

Samstag, 5. Oktober 2019, 12:00 Uhr

 

Finnisage:

Sonntag, 27. Oktober 2019, 15:00-17:00 Uhr